Falls Sie den Newsletter nicht richtig lesen können, klicken Sie hier
If you can't read the newsletter properly or if images are missing, please follow this link

 

August 2015

Sehr geehrte Damen und Herren

In unserem Newsletter stellen wir Ihnen regelmässig – und nun bereits zum 25. Mal – Innovationen vor, die unseren Industriepartnern helfen, im globalen Wettbewerb erfolgreich zu bestehen. Zum Beispiel ein Keramikmesser für den industriellen Holzzuschnitt oder Nanozellulose-Schwämme, die ausgelaufenes, schwimmendes Öl aufsaugen können. Dahinter stehen oft unkonventionelle Ideen. Wie auch beim schottischen Unternehmen «Cellucomp», das aus Pflanzenfasern im Rüstabfall Nanofasern gewinnen möchte, um damit Motorradhelme zu verstärken. Ob Schnapsidee oder auf Erfolgskurs, muss sich nicht erst in der Praxis erweisen. Die Empa hat eine Analysemethode entwickelt, die es Firmen erlaubt, mögliche Szenarien theoretisch durchzuspielen – und so Fehlinvestitionen vermeiden kann. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

With our bi-monthly newsletter we inform you about innovations that help our business partners keep their competitive edge on the global market. For instance a ceramic blade for industrial wood cutting or sponges made of nano-cellulose fibers that can suck up floating oil films after a spill. The basis of all this is unconventional ideas like the one brought forth by Cellucomp, a Scottish company, who wants to extract nano-fibers from carrot waste (from juice production) to reinforce motorcycle helmets. Whether this is another crackpot idea or just the secret to success is not only to be seen after years and years of practical trials; Empa scientists developed an analysis method that enables companies to simulate possible scenarios – and thus avoid bad investments.

 

Enjoy reading!


sign

Prof. Dr. Gian-Luca Bona | CEO | gian-luca.bona@newsletter.empa.ch

 

News

 

Sichere Motorradhelme – aus «Rüeblifasern»?

Helme aus Kunststoff können statt mit Glas auch mit Pflanzenfasern verstärkt werden, die bei der Produktion von Karottensaft anfallen. Die Empa hat analysiert, ob ein solches Produkt ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist und hilft so Fehlinvestitionen zu vermeiden.  »»

 

Nutzen statt wegwerfen

Im Forschungsprojekt «THRIVE» entwickelt die Empa mit IBM Research und anderen Partnern eine neuartige Wärmepumpe. Sie hilft, das Stromnetz zu entlasten, indem Abwärme von Fabriken, Kraftwerken und grossen Rechenzentren energetisch genutzt wird.  »»

 

 

Safe motorcycle helmets – made of carrot fibers?
Instead of glass fibers, motorcycle helmets can also be reinforced with plant fibers that otherwise go to waste during carrot juice production. Empa has developed a method to simulate possible scenarios for new products and thus avoid unprofitable investments.  »»

 

Waste not, want not

In the research project “THRIVE” Empa develops together with IBM Research-Zurich and other partners a novel heat pump that is powered by waste heat. It helps relieve the strain on the power grid, while harnessing heat from factories, power stations and computer centers.  »»

Technology Offers

 

Standardized biofilms for assessing biofilm removal
This new invention consists of methods and devices for generating standardized mature biofilms of bacteria and yeast. The invention can be combined with a detection method for assessing the efficiency of any cleaning method with regard to biofilm removal.  »»

 

Flexible Solar Cells

This invention relates to an energy-efficient, low-temperature (< 450°C) growth process for CdTe solar cells and modules in substrate configuration, which employs a novel method for p-type doping of the absorber.  »»

 

Innovations made by Empa

 

So schneiden Schreiner schneller
Forschende der Empa haben ein Keramikmesser für den industriellen Holzzuschnitt entwickelt, das leichter ist als die bisherigen Schneidwerkzeuge aus Hartmetall. Vor kurzem bestand das neue Messer die Feuertaufe.  »»

 

 

Wood cutting made easy
Empa scientists have developed a ceramic blade for industrial wood cutting that is lighter than its existing carbide counterparts. The new knife recently made its debut at a Swiss joinery.  »»

Agenda / Events

 

Materialbearbeitung mit Laser

2. Sept. 2015, Empa-Akademie, Dübendorf

Die Teilnehmenden lernen im Kurs, mit welchen Laserverfahren heute Material bearbeitet wird und wie die Herausforderungen gemeistert werden.  »»

 

 

Die Welt der Stähle

16. Sept. 2015, Empa-Akademie, Dübendorf

Dieser Kurs soll die Grundlagen der Stahlkunde auffrischen und einen Überblick vermitteln über die Eigenschaften der verschiedenen Stähle.   »»

 

 

4. Swiss Energy and Climate Summit

16./17. Sept. 2015, Bern

Der Swiss Energy and Climate Summit (SwissECS) ist die führende Konferenz für Energie- und Klimafragen in der Schweiz.  »»


 

Die Wärmebehandlung – ein «Werkzeug»

29. Sept. 2015, Empa-Akademie, Dübendorf

In diesem Kurs wird vermittelt, wie Wärmebehandlung in der Verfahrenskette als Werkzeug eingesetzt werden kann, um gezielt Eigenschaften einzustellen. »»

Inside Lab

 

Das Prinzip Selbstorganisation 

Aufgrund der Entwicklung einer neuartigen Solarzelle, kürte die US-Zeitschrift "Foreign Policy" Rita Tóth zu einer der 100 führenden Denkerinnen und Denker. Die physikalische Chemikerin hielt dies zuerst für einen Scherz.  »»

 

 

The power of self-organisation
Thanks to her work on a new type of solar cell, Rita Tóth has been named a Leading Global Thinker by the US magazine Foreign Policy. Physical chemist Tóth first thought this was a hoax.  »»

Podcasts

 

Nanozellulose-Schwämme gegen ausgelaufenes Öl
Empa-Forschende haben ein neues, saugfähiges Material entwickelt, das bei Ölkatastrophen helfen könnte: chemisch modifizierte Nanozellulose. Der leichte Stoff saugt die Öllache auf, schwimmt auf dem Wasser und kann dann eingesammelt werden.  »»

 

 

NEST – Exploring the future of buildings
Im Forschungsgebäude NEST werden ab 2016 nachhaltige Bau- und Energietechnologien erforscht und von echten Bewohnerinnen und Bewohnern ausprobiert. So kommt die Technik der Zukunft schneller auf den Markt.  »»